Geschichte

2015 » Mit neuem Trikot ins neue Jahr

Das neue Design vom Team Heizomat

Im Jahr 2015 verabschiedete sich das Team Heizomat von der grünen Teambekleidung. Das Design des neuen Outfits ist anders als bisher gewohnt. Das Trikot-Set ist schwarz mit herausstechenden Flammen und grünen Akzenten. Die Heizomatler fahren in einem speziellen aerodynamischen high-tech Trikot und einer Hose, die der neue Heizomat-Ausrüster Biehler als ihr "Meisterstück" bezeichnet.

2014 » Höhepunkt: Bundesliga-Gesamtsieg

Im 13. Jahr des Bestehens sorgte das Team Heizomat für einen Rekord. Noch nie schaffte es die fränkische Mannschaft 30 Siege, davon 25 Tageseinzelsiege, in einer Saison einzufahren. Höhepunkt war der Gewinn der Rad-Bundesliga-Teamwertung 2014.

Das Team Heizomat feiert in Berlin den Bundesliga-Gesamtsieg

Als erstes bayerisches Eliteteam konnte das Team Heizomat die Teamwertung der Bundesliga, die mittlerweile seit über 25 Jahren existiert, für sich entscheiden. Bereits 2007 gewann mit Michael Franzl ein Heizomatler die Gesamteinzelwertung, aber in der Teamwertung war es nach dritten Plätzen in den Jahren 2009, 2010 und 2012 der erste Gesamtsieg. Mit dem kleinsten Bundesligakader war Heizomat gegen die anderen 14 Mitbewerber erfolgreich, auch wenn es während der Saison gelegentlich personell Engpässe gab.

Florenz Knauer und Dario Rapps feierten beim Silber Pils Preis in Bellheim einen Doppelsieg.

Den Grundstein zum Erfolg legten die beiden Tagesmannschaftssiege in Cadolzburg und Ingolstadt-Wettstetten. Das Team von Markus Schleicher war außerdem mit vier Fahrern in der Top15 der Bundesliga-Einzelwertung vertreten. Top-Fahrer war Julien Essers, der mit Platz 4 nur knapp das Podium der Gesamteinzelwertung verpasste. Im Verlauf der Saison schafften drei Heizomatler den Sprung auf das Tagespodium. Julien Essers wurde 2. beim Auftakt in Cadolzburg, Jan-Niklas Droste holte sich ebenfalls Platz 2 beim Saisonfinale in Berlin-Schönefeld und Alexander Grad fuhr auf Platz 3 in Ingolstadt-Wettstetten.

Jan-Niklas Droste im Nachwuchstrikot der Bayern Rundfahrt

Ein weiterer Höhepunkt war die heimische Bayern Rundfahrt. Jan-Niklas Droste feierte einen Auftakt nach Maß und zeigte auf der ersten Etappe eine sehr aktive Fahrweise. Erst wenige Kilometer vor dem Ziel wurde er vom Peloton gestellt. Er eroberte sich das blaue Sprinttrikot, welches er 4 Tage lang verteidigen konnte und erst auf der Schlussetappe verlor. Hinzu kam ein herausragender 8. Platz von ihm im Einzelzeitfahren. Er war damit bester Deutscher und mit Abstand bester KT-Fahrer beim Kampf gegen die Uhr.

Hinzu kamen Platz 10 bei Rund um Köln (UCI 1.1) durch Jan-Niklas Droste, Platz 1 und 2 (Knauer vor Dario Rapps) im BDR-Klassiker Großer Silber Pils Preis von Bellheim, Siege in Zusmarshausen und Aichach durch Florenz Knauer, der auch in Kanada Siege feiern konnte (Etappensieg und Gesamtsieg Tour de White Rock) und die Sprintwertung-Siege beim Münsterland Giro durch Fabian Schormair und bei der Oberösterreich-Rundfahrt (Knauer).

Als Fazit bleibt festzuhalten: Das Team Heizomat gehörte auch 2014 zu den besten deutschen KT-Straßenteams.

2013 » Erfolgreichste Saison seit Teamgründung

Die 12. Saison des Teams Heizomat (die 6. als Kontinental-Team) war neben den Jahren 2009 und 2011 die erfolgreichste seit Bestehen des fränkischen Rennstalls. 20 Siege, 2 Wertungstrikots bei UCI-Rennen der Kategorie HC und 1.1 sowie 81 weitere Podiumsplatzierungen standen am Ende zu Buche.

Jan-Niklas Droste feierte in Bellheim seinen 7. Saisonsieg.

An der Spitze der Heizomat-Erfolge stand Jan-Niklas Droste, der mit 12 Saisonsiegen alle Erwartungen übertreffen konnte. Hervorzuheben sind dabei sein Sieg beim Bundesliga-Rennen in Cottbus und der Gewinn des Sprinttrikots bei Eschborn-Frankfurt. Raphael Freienstein überzeugte mit dem Gewinn der Bronze-Medaille bei den deutschen U23-Meisterschaften, Platz 9 bei der Profi-DM und dem Sprinttrikot beim ProRace in Berlin. Alexander Grad sorgte für den zweiten Heizomat-Sieg bei einem Bundesliga-Rennen: Er gewann den Massensprint in Konstanz. Einer der jüngsten im Team, Johannes Weber, fügte sich schnell in die Mannschaft ein und fuhr, insbesondere bereits in der ersten Saisonhälfte, einige "Achtungserfolge" ein. Hervorzuheben ist hier, insbesondere sein 11. Platz nach 225 Kilometern bei der Deutschen Meisterschaft der Profis in Wangen.

Alexander Grad siegte beim Bundesligarennen in Konstanz

Die Konstanz des Teams war beeindruckend. In den letzten 12 Jahren gelangen der Mannschaft von Markus Schleicher über 160 Siege und rund 280 weitere Podiums-Platzierungen. Seit Bestehen kann sich das Team auf sehr zuverlässige Sponsoren verlassen, von denen 80% seit der ersten Stunde dabei sind. Zudem bekam das Team Heizomat in den letzten sechs Jahren regelmäßig Einladungen für die großen deutschen Radrennen wie die Bayern Rundfahrt, Eschborn-Frankfurt, ProRace Berlin, Münsterland Giro, Rund um Köln und den Sparkassen Giro in Bochum.

2012 » Platz 3 in der Bundesliga-Gesamtmannschaftswertung

Wie jedes Jahr mussten auch in der Saison 2012, altersbedingte Abgänge kompensiert werden. Nils Plötner und Philipp Ries fuhren in den letzten drei Jahren wertvolle Erfolge für das Team Heizomat ein.

Mit sechs Neuverpflichtungen und einem Durchschnittsalter von 20,5 Jahren nahm man die Saison 2012 in Angriff. Dass am Ende ein sehr guter 3. Rang in der Gesamtmannschaftswertung in der Radbundesliga heraussprang, überraschte auf der einen Seite schon ein wenig, aber zeigte auch, dass man 2012 zur deutschen Nachwuchsspitze zählte. Herausragend war sicherlich der Bundesliga-Tagesmannschaftssieg bei der schweren "Erzgebirgs-Rundfahrt". Das wohl anspruchsvollste Bundesligarennen der Saison war auch 2012 ein sehr gutes Pflaster für das fränkische Heizomatteam. Mit Raphael Freienstein platzierte sich ein Heizomatfahrer in den Top 10 der Bundesliga-Gesamteinzelwertung. Er belegte bei den Bundesligarennen in Cottbus und Neckarwestheim, zweimal Podiumsplätze. Die Bayern Rundfahrt konnte bereits zum fünften Mal in Folge bestritten werden. Dabei zeigte sich das junge Heizomatteam teilweise sehr aktiv. Andre Benoit und Christian Mager fuhren bei zwei Etappen lange in Fluchtgruppen voraus und sammelten TV-Minuten im Bayrischen Fernsehen. Auch Marius Jessenberger fuhr beim UCI-Rennen "neuseenclassics" in Leipzig-Zwenkau lange Zeit in einer Spitzengruppe und fuhr damit ebenso wertvolle TV-Minuten beim MDR ein. Alexander Krieger vertrat die Heizomatfarben bei der U23 Europameisterschaft in Holland, die vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) mit einem 6-köpfigen Team bestritten wurde. Dass erstmals seit drei Jahren kein Heizomatfahrer im WM-Aufgebot des BDR stand, überraschte ein wenig, zumal im unmittelbaren Vorfeld mit Krieger und Freienstein zwei Heizomatfahrer eine sehr gute Herbstform hatten.

Am Saisonende standen auch schon die ersten Neuverpflichtungen für 2013 fest. Mit Alexander Grad konnte man den "Gesamtzweiten" der Radbundesliga 2012 verpflichten. Er soll die Rolle des Kapitäns in der kommenden Saison einnehmen. Auch Jan-Nikals Droste, "Gesamtzweiter" der Tour de Berlin 2012, gilt als Verstärkung. Gleiches gilt für die jungen Yannik Achterberg und Johannes Weber, die vom bayerischen Nachwuchsteam "Auto Eder" frühzeitig verpflichtet wurden. Mit Jan Wälzlein, Max Merk, Dario Rapps und Fabian Schormair, wurden gleich vier weitere sehr junge Nachwuchstalente für 2013 verpflichtet.

2011 » Das Team Heizomat gewinnt den Deutschen U23-Bergmeistertitel

Auf Grund von Terminüberschneidungen konnte das fränkische Team Heizomat nur punktuell an der U23-Bundesliga-Rennserie teilnehmen. Bei nur sechs Starts sprangen dennoch 2 Siege (in Urnau und Ellwangen), ein Zweiter (Ilsfeld), ein Vierter (Karbach), ein Sechster (Karbach) und ein Zehnter Rang (Ilsfeld) heraus. Damit bewies das Team Heizomat auch in der Saison 2011, dass es zu den besten Nachwuchsmannschaften in Deutschland zählt. Die Teilnahmen durch Nils Plötner und Mario Vogt bei den Europameisterschaften in Italien, sowie von Philipp Ries bei der Weltmeisterschaft in Dänemark waren hierfür eine weitere Bestätigung. Zugleich zählte das Team Heizomat zu den jüngsten Mannschaften, die bei der UCI (Weltradsportverband) weltweit unter den Kontinentalmannschaften gemeldet waren.

Sportlicher Höhepunkt der Saison 2011 war zweifelsohne der Gewinn des Deutschen U23-Bergmeistertitels durch Nils Plötner in Degenhausertal-Urnau (Bodenseekreis). Bereits im Qualifikationslauf machte Nils Plötner mit seiner Bestzeit deutlich, dass er um den DM-Titel fahren wird, welchen er sich dann auch im Endlauf verdient sicherte.

2010 » Die Firma Heizomat wird alleiniger Hauptsponsor

Neun Jahre lang bereits unterstützt die Firma Heizomat das fränkische Team. Ab 2010 verstärkte das erfolgreiche Unternehmen aus Gunzenhausen in Mittelfranken deutlich seine Unterstützung und wurde damit alleiniger Hauptsponsor beim Team Heizomat. Das dieses positive Zeichen von den Heizomatfahrern gut aufgenommen wurde, zeigte die hervorragende sportliche Ausbeute in der Saison 2010.

Das Kontinentalteam Heizomat blickt auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. Im Jahr 2010 konnte die Mannschaft insbesondere bei der Bundesligarennserie, bei Rundfahrten und bei den Deutschen Meisterschaften so manche Top-Platzierung oder sogar Sieg einfahren. David Hesselbarth gewann 2010 gleich zwei Bundesligarennen - in Fürth-Cadolzburg (April) und in Ilsfeld bei Heilbronn (Juli). Ende August wurde er noch Dritter der Deutschen Bergmeisterschaften im Schwarzwald. Ralf Matzka gewann im Mai eine Etappe beim Flech Du Sud in Luxemburg und holte sich im September bei den Europameisterschaften der U23-Bahnfahrer in St. Petersburg (Russland) eine Silber- und eine Bronzemedaille für den Bund Deutscher Radfahrer.

Nils Plötner musste sich zwar zu Saisonbeginn mit einigen Verletzungen auseinander setzen, konnte aber bei der Bayern Rundfahrt 2010 gegen sehr starke ProTour-Konkurrenz mit Platz 13 in der Gesamtwertung ein überraschendes Topergebnis für sein Team einfahren. Auf der dritten Etappe verfehlte er um nur eine Sekunde die Übernahme des Gelben Trikots des Gesamtführenden. Im Juli gewann Nils Plötner noch eine Etappe und das Bergtrikot bei der Tour de La Creuse in Frankreich.

Philipp Ries kehrte im Mai nach sehr langer Verletzungspause zurück ins Team Heizomat. Mit Platz sieben bei der Deutschen U23-Strassenmeisterschaft in Erfurt ließ er bereits erkennen, dass er zurecht in Fachkreisen als großes Talent angesehen wird. Wenige Wochen später fuhr er in Ilsfeld hinter seinem Teamkollegen David Hesselbarth auf Platz zwei beim Bundesligarennen. Fünf Tage später feierte er bei der Tour de la Creuse einen Etappensieg, den Sieg in der Sprintwertung und den Gesamtsieg!!! Jonas Schmeiser belegte einen sehr guten dritten Gesamtrang in der abgelaufenen Bundesliga-Gesamteinzelwertung. Mit seinem zweiten Platz bei der Harz-Rundfahrt im Mai, verfehlte er knapp einen Bundesliga-Tagessieg.

2009 » Umbenennung in Team Heizomat Mapei & Steigerung der Erfolge

Sebastian Hans und Felix Rinker feiern Doppelsieg beim Bundesligarennen Harzrundfahrt

Um der verstärkten Unterstützung des Hauptsponsors Heizomat Rechnung zu tragen, entschloss man sich, ab der Saison 2009 als Kontinentalteam Heizomat Mapei zu starten. Hierbei wird sich das äußere Erscheinungsbild des Teams stärker an den Hersteller von Feuerungsanlagen aus dem mittelfränkischen Gunzenhausen anlehnen. Sportlich möchte man in der Saison 2009 bei den Deutschen U23 Meisterschaften auf der Straße und am Berg vorne mitfahren. Gleiches gilt für die traditionellen U23-Bundesligarennen im fränkischen Cadolzburg, bei der Harz-Rundfahrt in Wernigerode, in Chemnitz bei der Erzgebirgs-Rundfahrt, im westfälischen Velbert, sowie im südbadischen Wittnau. Auch wird das junge Team Heizomat Mapei wieder bei Rund um Köln, Rund um Düren, Rund um den Henninger Turm in Frankfurt, Bayern-Rundfahrt, Sparkassen Giro in Bochum, Nürnberger Altstadtrennen sowie Münsterland Giro wertvolle Erfahrung gegen gestandene ProTour-Fahrer sammeln können. Hierbei hofft man im zweiten Anlauf auch auf eine Teilnahme bei der international anerkannten Sachsentour in Dresden, denn schließlich stellt man mit Sebastian Hans auch den aktuellen Sachsenmeister auf der Straße.

Felix Rinker und NIls Plötner auf Platz 2 und 3 beim Nürnberger Altstadtrennen

In der Saison 2009 wurde eine weitere Steigerung der sportlichen Erfolge erzielt. Dem Doppelsieg bei der Harz-Rundfahrt in Wernigerode, welche wieder zur U23-Bundesliga zählte, folgten ein Etappensieg bei der Mainfranken-Tour, sowie Siege in den Sprint- und Bergwertungen und Podiumsplatzierungen auf Etappen bei der Thüringen Rundfahrt und der Mainfranken-Tour. Mit den Plätzen zwei und drei beim UCI-Rennen "Rund um die Nürnberger Altstadt", hinter dem italienischem Sieger Francesco Gavazzi aus dem Lampre Protour-Team, konnte man den bis dato größten Erfolg in der achtjährigen Teamgeschichte einfahren. Vor über 50.000 Zuschauern überraschte das junge Team auch viele Insider.

Mit einer Sekunde Rückstand verfehlte Sebastian Hans den Gesamtsieg der Mainfranken-Tour, konnte sich aber zusammen mit seinem Teamgefährten Nils Plötner noch über den Gewinn des Sprint- und Bergtrikots freuen. In der Gesamtwertung der U23-Radbundesliga landeten mit Platz 2, 5, und 10 gleich drei Heizomat Mapei Fahrer in der Top10 der besten deutschen U23-Fahrer. Ein guter dritter Platz in der Gesamtmannschaftswertung rundete das sehr gute Bundesligajahr 2009 ab.

2008 » Weiterentwicklung zum UCI-Kontinentalteam

Um die sportliche Entwicklung im Team weiter voran zu treiben, entschloss man sich ab der Saison 2008, den so genannten Kontinentalstatus beim Weltradsportverband UCI zu beantragen. Somit konnte sich das junge Team nun auch mit namhaften Profis bei den deutschen UCI-Rennen Rund um Köln, Rund um den Henninger Turm (über 1 Mio. Zuschauer und ARD Live-Übertragung), Sparkassen Giro in Bochum (200.000 Zuschauer), Nürnberger Altstadtrennen (100.000 Zuschauer), Münsterland Giro, Bayern Rundfahrt, Regio-Tour etc. messen. Hierbei sollte der Lernfaktor im Vordergrund stehen. Das am Ende ein Etappensieg bei der Regio-Tour, ein guter vierter und sechster Platz beim Sparkassen Giro in Bochum, der Sieg in der Sprintwertung beim Münsterland Giro und die zahlreiche Präsenz in vielen Spitzengruppen heraus sprangen, übertraf die Erwartungen der Teamführung bei weitem. Schließlich musste man sich oftmals starker internationaler Konkurrenz aus der ProTour, ausgestattet mit Millionenetats, stellen.

Gleichzeitig festigte sich das Team in der deutschen U23-Spitze. Mit Sebastian Hans stellte man den Deutschen "Vize" Meister auf der Straße im hessischen Lorsch. Mit Michael Franzl und David Hesselbarth belegte man starke zweite Plätze bei den U23-Bundesligarennen in Velbert/NRW und Ilsfeld/Württemberg. Und durch Jonas Schmeiser wurde ein weiterer Podiumsplatz als "Dritter" bei der schweren Erzgebirgs-Rundfahrt, die auch zur BL-Wertung zählte, eingefahren. Gleichzeitig belegte das Team Mapei Heizomat dreimal in Folge Platz 2 in der Tagesmannschaftswertung bei den eben genannten U23-Bundesligarennen und ließ damit keinen Zweifel daran, dass man zu den deutschen Spitzenteams in der U23-Bundesliga zählt. Aufgrund von Terminüberschreitungen mit den deutschen UCI-Rennen "Rund um Köln, Bayern-Rundfahrt und Münsterland Giro" konnte man an drei U23-Bundesligawertungsrennen nicht teilnehmen, was sich in der Gesamtwertung am Saisonende widerspiegelte.

2007 » Michael Franzl gewinnt U23-Bundesliga-Einzelwertung

2007 wird die bis zu diesem Zeitpunkt erfolgreichste Saison. In der 15-jährigen U23-Bundesliga-Geschichte gewinnt mit Michael Franzl erstmals ein bayerischer und damit auch ein Mapei-Heizomat-Fahrer die prestigeträchtige U23-Bundesliga-Einzelwertung, nachdem er unter anderem die Erzgebirgsrundfahrt gewinnen und weitere Topplatzierungen einfahren konnte. Er war mit Abstand der konstanteste deutsche U 23-Fahrer, was sich auch in einer anderen Serie widerspiegelt: Nur aufgrund der Vorbereitung für die Weltmeisterschaften in Stuttgart verlor er den sicheren ersten Platz der Internationalen Deutschen Meisterschaft der U 23 und wurde dort Zweiter.

Und auch in Berlin war das Team wieder sehr erfolgreich. Etappensieg und Gesamtsieg durch Michael Franzl, außerdem der Sieg in der Mannschaftswertung vor den Nationalmannschaften aus Deutschland und Italien. Vielmehr war in der Hauptstadt bei der Siegerehrung auf dem Podium am Kurfürstendamm gar nicht möglich. Bei allen Bayrischen Meisterschaften fuhr das Team Mapei-Heizomat mit Siegen nach Hause, angereichert mit entweder einer Silber- oder Bronzemedaille. Besonders zu erwähnen, ist auch der Sieg von Philipp Seubert beim international gut besetzten "Dachauer Bergkriterium". Damit konnte sich ein weiteres mal nach 2005 (Michael Franzl) ein Mapei Heizomat Fahrer in die prominente Siegerliste eintragen. Und obwohl das auf acht Fahrer weiter reduzierte Team sich in der Bundesliga ganz hinter den Gesamtsieg Michael Franzl´s stellte, beendete man die nationale Serie auf dem fünften Platz der Mannschaftswertung.

2006 » Zum ersten Mal Podium bei international renommiertem Rennen

Alex Rassmussen gewinnt die Tour de Berlin vor Marc Cavendish und Philipp Seubert.

Dieser Rang wurde 2006 verteidigt. Trotz verkleinerten Kaders und vieler Verletzungssorgen. Michael Franzl beendete die Radbundesliga als Dritter, Rang drei belegte Philipp Seubert auch bei der Tour de Berlin, nachdem er mit einem grandiosen zweiten Platz beim Einzelzeitfahren den Grundstein dafür gelegt hatte. Zum ersten Mal hatte das Team Mapei-Heizomat einen Sportler auf dem Podium eines international renommierten Rennens. Und am Ende zählte das Team immer noch zwölf Einzelsiege.

2005 » Das Team Mapei-Heizomat entsteht

Dieser Trend setzte sich weiter fort. Das Ziel war es, die Mannschaft im oberen Drittel der Radbundesliga zu etablieren. Um das dafür nötige Umfeld zu schaffen, wurde das Team nun eigenständig. Nicht mehr als Mannschaft des Landesverbandes Bayern, sondern als eigenständiges bayrisches Team trat das Team Mapei-Heizomat ab 2005 auf. Neben 22 Siegen, darunter mehrere Bayrische Meistertitel, landeten Michael Franzl als Achter und Hannes Blank als Zehnter unter den Topfahrern der Radbundesliga. Und auch in der Mannschaftswertung rückte man als Sechster den angestrebten besten Fünf wieder ein Stückchen näher.

2003-2004 » Die erfolgreiche Arbeit macht sich bemerkbar

Nur ein Jahr später ging es einen weiteren Platz hinauf auf den achten Rang. Bei der Tour de Berlin, damals noch Weltcup der U 23, belegte das bayrische Team sogar einen beachtlichen dritten Rang unter den 26 Teams aus acht Nationen. Bei derselben Rundfahrt nur ein Jahr später schafften mit Christoph Pleier und Hannes Blank auf den Rängen sechs und acht den Sprung in die Top Ten der Gesamteinzelwertung. Das aber waren nur zwei Topplatzierungen, die nur stellvertretend für zahlreiche weitere Ergebnisse stehen. So zeigte beispielsweise Thomas Höß immer wieder seine Spurtschnelligkeit und stand als Sieger von Etappe und Sprintwertung gleich mehrfach auf dem Podium in Berlin. Auch in der Bundesliga schlug sich die erfolgreiche Arbeit nieder: Erneut ging es einen Platz hinauf auf sieben.

2001-2002 » Unter der Flagge des Bayrischen Landesverbandes

Seit 2001 ist das Team Mapei-Heizomat auf den nationalen und internationalen Rennstrecken unterwegs. Doch aller Anfang war schwer. Als Markus Schleicher das Team im November 2001 übernahm, damals noch unter der Flagge des Bayrischen Landesverbandes, rangierte die Mannschaft im letzten Drittel der deutschen Rangliste. Von Grund auf wurde das Gesicht der Mannschaft in den nächsten Jahren verändert und langsam stellten sich die ersten Teilerfolge ein. Zwar konnte sich 2002 noch kein Fahrer in der Einzelwertung der Radbundesliga in den Top Ten platzieren, dafür schaffte das Team aber als Neunter den Sprung unter die besten zehn Mannschaften.

Imagefilm
Fanshop
Termine
Derzeit liegen keine Termine vor.
Teamrad
Autogrammkarten

Autogrammkartenwünsche richten Sie bitte an mail@team-heizomat.de.